Dranbleiben

macht Energie bezahlbar

Die Energiestrategie 2050 hält die Energiekosten unter Kontrolle.

Häufig ist die Rede davon, die Energiestrategie 2050 sei zu teuer und damit eine zu hohe Belastung für die Wirtschaft. Das Gegenteil ist der Fall: Mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind die beste Versicherung gegen steigende Energiepreise – für Unternehmen und Haushalte.

Mehr

Dranbleiben

schafft Sicherheit

Die Energiestrategie 2050 macht unsere Energiegewinnung sicher und zuverlässig.

Denkt man im Zusammenhang mit Energie an Sicherheit, denkt man schnell an die Sicherheit von Atomkraftwerken. Aber auch die zuverlässige Versorgung mit ausreichend Energie ist ein bedeutsamer Aspekt. Beides – die Sicherheit und die Zuverlässigkeit – steigert die Energiestrategie 2050.

Mehr

Dranbleiben

schafft
Sicherheit

schafft
Unabhängigkeit

schafft
Werte

sichert
Wohlstand

schützt
die Heimat

Wir stehen dahinter

 

 

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_49.png

Den Umbau des Energiesystems sehen wir vor allem als Chance – für die Gesellschaft, aber auch für die BKW. Wir integrieren bestehendes und neues Know-how und schaffen effiziente Energiegesamtlösungen. Davon profitieren nicht nur unsere Kunden, sondern es stärkt auch den Wirtschaftsplatz Schweiz.

Dr. Suzanne Thoma
CEO BKW AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_bls_DE.png

Wir bleiben dran, weil von einem energieeffizienten öffentlichen Verkehr nicht nur die Umwelt, sondern auch die Gesellschaft profitiert. Mit unserem Engagement leisten wir einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Schweiz.

Bernard Guillelmon
CEO BLS AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_22.png

Die SBB will auch in Zukunft energieeffiziente und klimafreundliche Mobilität anbieten. Darum wollen wir ab 2025 mit 100% erneuerbarer Energie fahren und unseren Energieverbrauch um 20% senken.

Ulrich Gygi
Verwaltungsratspräsident SBB CFF FFS

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_ENGIE_DE.png

Wir bleiben dran, weil Investitionen in Energieeffizienz Aufträge für die Gebäudetechnik und das Gewerbe generieren. Damit werden Arbeitsplätze in der Schweiz gesichert und die Lebensqualität erhöht.

Wolfgang Schwarzenbacher
CEO ENGIE Services AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_Hector_Egger_DE.png

Als Holzbauer sind wir sehr eng mit der Natur verbunden, umweltbewusstes Denken ist Teil unseres Berufes. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der ideale Baustoff für energiesparende Gebäude. Durch Einsatz von Photovoltaik, Nutzung der Holzabfälle zum Heizen und Umstellung auf Elektrofahrzeuge, ist unser Betrieb richtungsweisend beim Thema Umweltschutz.

Michael Schär
Stv. Geschäftsführer Hector Egger Holzbau AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_08.png

Die übergeordnete ES2050 schafft für unsere Mitglieder den gesellschaftspolitischen Rahmen um intelligente Lösungen voranzutreiben und die im SIA-Energieleitbild bereits im Jahr 2009 formulierten Zielsetzungen eines weitgehend CO2-freien Gebäudeparks zu erreichen.

Adrian Altenburger
Vizepräsident SIA

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_operto_aee_DE.png

Die Entwicklung zu erneuerbarer Energie und zum vernünftigen Umgang damit lässt sich sowenig aufhalten wie der Trend zur Digitalisierung, auch, und ganz entscheidend weil dieser Weg die niedrigsten Lebenszykluskosten hat - von den volkswirtschaftlichen Vorteilen ganz zu schweigen.  Die ES2050 bildet dazu Fundament und Rahmen.

Gianni M. Operto
Präsident AEE SUISSE, Verwaltungsrat und Unternehmensberater Operto AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_heitzmann_DE.png

Wir bleiben dran, weil Holzheizungen mithelfen die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen und die Nutzung von Holzenergie regionale und ländliche Arbeitsplätze fördert.

Markus Heitzmann
CEO Heitzmann AG Heitzmann

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_42.png

Die Genossenschaft Elektra hat die Energiewende bereits geschafft! Auf dem Weg der Energiestrategie 2050 bauen wir die dezentrale Stromproduktion weiterhin aus, stärken so die regionale Wertschöpfung und generieren zufriedene Kunden.

Andreas Zimmermann
Direktor Genossenschaft Elektra, Jegenstorf

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_29.png

Mit der neuen Energiestrategie erhöhen wir die lokale Wertschöpfung und reduzieren die Abhängigkeit von importierten Energieträgern. Zudem erhöhen wir den Schutz unserer Umwelt, was für den Erhalt unserer Lebensräume in den dicht bebauten Siedlungsgebieten immer wichtiger wird.

Hans-Kaspar Scherrer
Vorsitzender der Geschäftsleitung IBAarau AG IBAarau AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_25.png

Bayern hat 10,2 Millionen Einwohner, etwas mehr als die Schweiz. Bayerns Photovoltaikpark leistet derzeit 11 GW. In der Schweiz sind wir erst bei 1,5 GW. Ich fordere die Schweizer auf: Hopp Schwiiz! Wir können das genau so gut wie die Bayern!

Pascal Affolter
Geschäftsführender Partner Solstis SA Solstis AG

files/data/key-visuals/de/ES2050_Web_Testim_DE_17.png

Wir bleiben dran, weil wir unsere Verantwortung gegenüber nachkommenden Generationen wahrnehmen, die Gebäude der Schweiz energieeffizient zu planen, bauen und zu sanieren sowie mit erneuerbarer Energie zu versorgen.

Daniel Huser
Geschäftinhaber Zentralpräsident suissetec

 

Die Schweizer Wirtschaft zählt zu den erfolgreichsten der Welt. Damit das so bleibt, brauchen Unternehmen – kleine und grosse, Landwirtschaft, Gewerbe, Industrie und Dienstleister, Anbieter und Anwender von Lösungen für einen sinnvollen Umgang mit Energie – geeignete Rahmenbedingungen. Unter dem Motto „Dranbleiben“ setzt sich die Schweizer Wirtschaft für die Energiestrategie 2050 deshalb für eine Energiepolitik ein, die auf unseren Werten und Errungenschaften aufbaut, den sorgsamen Umgang mit Ressourcen fördert und so unser Land als Wirtschaftsstandort und Denkplatz stärkt.

Mehr Unterstützer

Gute Beispiele

Zahlreiche Projekte von Privaten, Unternehmen, Städten und Gemeinden beweisen, dass die Energiewende machbar ist und viele Vorteile hat.
Und täglich werden es mehr.

Diese fünf Innovationen von Swisscom entlasten das Klima

Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) können das Leben der Menschen verbessern, das Klima entlasten und dabei erst noch wirtschaftliches Wachstum ermöglichen. Swisscom entwickelt und fördert nachhaltige ICT-Dienste und -Geräte, die einen klimafreundlichen Lebens- und Arbeitsstil unterstützen.

Mehr

Swisscom steigert ihre Energieeffizienz massiv

Zwischen 2010 und 2015 hat Swisscom ihre Energieeffizienz um 29.5% gesteigert und damit die mit der Energieagentur der Wirtschaft vereinbarte Zielsetzung von 25% klar übertroffen. Im Einklang mit der Energiestrategie des Bundes soll die Energieeffizienz bis Ende 2020 um weitere 35% gesteigert werden.

Mehr

SBB: nachhaltig unterwegs

Mit rund 33 000 Mitarbeitenden bewegt die SBB Menschen und Güter, erschliesst und verbindet Zentren sowie Landesteile im In- und Ausland. Als leistungsfähige, zukunftsorientierte und nachhaltige Bahn bietet die SBB ihren Kundinnen und Kunden positive Reiseerlebnisse und transportiert ihre Güter zuverlässig...

Mehr

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Erlebnis zu bieten. Ohne Cookies stehen Ihnen bestimmte Funktionen ggf. nur eingeschränkt zur Verfügung. Mehr